Aloe Vera Wirkung, Anwendung und Nebenwirkungen

Hat Aloe Vera Nebenwirkungen?

Aloe Vera gilt als vielseitige Heilpflanze und im Allgemeinen als gut verträglich, was Aloe Vera Nebenwirkungen jedoch nicht gänzlich ausschließt.

Die Frage ist nur, welche es gibt und vor welchen Sie sich hüten müssen. Das stachelbewehrte Multitalent hat sich zwar als Heil- und Schönheitsmittel vielfach bewährt. Doch wie bei vielen der wertvollen Heilpflanzen kann es unter bestimmten Umständen zu Nebenwirkungen bei der Aloe Vera kommen, die sich in Gestalt von „allergischen Symptomen“ oder Verdauungsproblemen zeigen können. Doch keine Angst, alle sogenannten Nebenwirkungen der Aloe Vera sind harmlos, wie es von einer echten Heilpflanze zu erwarten ist, solange diese vernünftig verwendet wird. Aloe Vera Produkte zum Trinken dürfen beispielsweise keine Aloine enthalten, da diese abführend wirken und Durchfall auslösen können. Doch darüber gleich mehr.

Können die Bitterstoffe – Aloine – der Aloe Vera Nebenwirkungen auslösen?

Der Wirkstoffkomplex von über 250 nachgewiesenen Substanzen macht die Aloe Vera zum hochwertigen Alleskönner unter den Heilmitteln aus unserer Naturapotheke. Doch gibt es auch Anwendungsbeschränkungen beim Verzehr von Aloe Vera, besonders wegen der darin enthaltenen Bitterstoffe. Aloe Vera Nebenwirkungen

Der wichtigste Bitterstoff der Aloe ist das Aloin, das beispielsweise in Abführmitteln verwendet wird und bei Daueranwendung zu Kaliumverlust und Darmträgheit führen kann. Außerdem wird durch Aloin die Durchblutung im Beckenraum angeregt, weshalb es während der Menstruation und der Stillzeit sowie bei Unterleibsentzündungen gemieden werden sollte.

Aufgrund dieser Wirkungen dürfen in Aloe Vera Getränken, im Aloe Gel und in Aloe Produkten zum inneren Verzehr auch keine Aloine enthalten sein, wobei die Aloe Produkte auf dem deutschen Markt diesen Vorgaben entsprechen.

Vorsicht ist also geboten, wenn Sie sich im Ausland befinden und die Frage der Aloine nicht eindeutig geklärt werden kann. Verwenden Sie in diesem Falle lieber das reife Blatt, schälen Sie das Gel heraus und waschen sie die gelbe Flüssigkeit ab, denn in dieser befinden sich die Aloine. Dann können Sie das Aloe Gel unbesorgt verzehren und genießen.

Die Nebenwirkungen von Aloe Vera sind auch eine Frage der Verträglichkeit

Normalerweise werden hochwertige Aloe Vera Produkte sehr gut vertragen. Doch gibt es immer wieder Menschen, die auf verschiedene Substanzen empfindlich bis allergisch reagieren, wovon auch reine Naturmittel nicht ausgenommen sind. Es wäre also falsch, davon auszugehen, dass grundsätzlich alle pflanzlichen Produkte sanft und gut verträglich sind.

Auch wenn die Aloe Vera gerade bei Allergien sehr gute Wirkungen besitzt und in diesem Bereich erfolgreich angewendet wird, kann die Anwendung von reinem Aloe Gel zu sogenannten „Aloe Vera Nebenwirkungen“ führen, da die hochwirksamen Inhaltsstoffe bei Menschen mit schwacher Konstitution unangenehme Reaktionen auslösen können.

Diese Reaktionen entstehen dadurch, dass der Körper beginnt, sich mit Hilfe der Aloe Vera zu regenerieren und von Giftstoffen zu befreien – wie dies besonders deutlich bei Schuppenflechte geschieht. Deshalb wird bei zu starken Reaktionen empfohlen, täglich etwas weniger Aloe Gel zu sich zu nehmen und die Menge langsam zu steigern, bis der Körper die empfohlene Menge von 60 bis 100 ml gut verträgt, was recht schnell geschieht.

Älteren Menschen wird zu Beginn empfohlen, Aloe Vera Gel nicht nach 18 Uhr Abends einzunehmen, da sie aufgrund der gespeicherten Energie im Aloe Vera Gel unter Umständen „putzmunter“ werden und nicht einschlafen können. Nach kurzer Zeit der Gewöhnung, verschwindet aber auch diese „Nebenwirkung“ der Aloe Vera und der Schlaf kann sich sogar durchaus verbessern.

Und hin und wieder tauchen zu Beginn leichte Darmprobleme auf, die sich entweder in leichtem Durchfall äußern, aber auch als Verstopfung zutage treten können. Da die Aloe allerdings für Ihre Magen- und Darmregulation bekannt ist, ist nichts zu befürchten, da dies nur positive Anzeichen der Regeneration in diesem Bereich darstellen. Verstopfung geschieht durch das Ablösen von Darmschlacken und verschwindet rasch wieder, sobald der sehr wichtige Ausscheidungsprozess dieser krankmachenden Schlacken vorüber ist. Und auch leichter Durchfall ist eine Reaktion, die wieder verschwindet, sobald die Magen- und Darmregulation abgeschlossen ist. Sollte dies jedoch für Sie unangenehm sein, nehmen sie zum einen weniger Aloe Gel zu sich und zum anderen nach den Mahlzeiten und nicht vor den Mahlzeiten.

Fazit

Wie bei allen Nahrungsmitteln aus der Natur kann auch der Verzehr von Aloe Vera bei unvernünftiger bzw. unbedachter Anwendung zu Nebenwirkungen führen.

So können die Bitterstoffe der Aloe Vera – die Aloine – bei innerer Einnahme zu Störungen im Darm und Unterleib führen, weshalb diese in Aloe Vera-Produkten verboten sind, die verzehrt werden.

Es kann auch zu Beginn des Verzehrs zu unangenehmen, jedoch völlig harmlosen „Aloe Vera Nebenwirkungen“ kommen, da die Aloe den Körper nicht nur mit über 250 Nähr- und Vitalstoffen versorgt, sondern auch mit sehr viel Sonnenenergie, welche die Aloe in den Jahren ihres Wachstums in sich speichert. Dadurch reguliert die Aloe den Körper neu aus, was sogar bei Bluttests bewiesen wurde.

Dies können Sie auch gerne selbst überprüfen. Wie? Nun, das Blut erneuert sich alle drei Monate vollständig. Lassen Sie sich also Ihr Blut untersuchen, bevor Sie mit einer Aloe Vera-Kur beginnen. Dann machen Sie eine 3-Monate-Kur mit täglich 0,1 L Aloe Vera Gel und lassen dann Ihr Blut erneut untersuchen. Seien Sie nicht überrascht, wenn Ihr Hausarzt verwundert fragt, warum Ihr Blutbild sich so deutlich verbessert hat.

Also, sollten die sogenannten „Aloe Vera Nebenwirkungen“ unangenehm sein, reduzieren Sie die täglich empfohlene Verzehrsmenge von 60 bis 100 ml Aloe Gel und steigern diese dann langsam, damit sich Ihr Körper angenehmer an diese neue Energie gewöhnen kann.

Auf jeden Fall wird Ihr Körper es Ihnen mit mehr Leistungsfähigkeit, Schönheit und Gesundheit danken.

Lesen Sie hier weiter: >> Aloe Vera Inhaltsstoffe

Partnerseiten: Aloe Vera | Ginseng | Infos-Tipps | Maca | Reiseziele |
Werbung